über uns
einBuch.haus

Ein Buch in Form einer Ausstellung

Die Kunstplattform einBuch.haus’ bietet regelmäßige Veranstaltungen mit einem speziellen Kunstbuch Konzept an. Die Ausstellung nimmt bezug auf Inhalt und Material eines Buches. Im Raum gibt es nur ein einziges Buch zum lesen und kaufen. ‚einBuch.haus’ wird ein Platz der Begegnung, um das Buch und sein Künstler/innen kennenzulernen.
Everyday Graphic Calendar 2019 © Ordniary People
Everyday Graphic Calendar 2019 - standard type © Ordniary People
Everyday Graphic Calendar 2019 - standard type © Ordniary People
Everyday Graphic Calendar 2019 - small type © Ordniary People
Everyday Graphic Calendar 2019 - small type © Ordniary People
Title
Everyday Graphic Calendar 2019
Designer
Ordinary People
Size
Standard (260 x375 mm), Small (110x200 mm)
Price
Standard - 50 euro, Small - 30 euro (excluding VAT)
Notice
Please send an email to info@einBuch.haus for order of small type.
Everyday Graphic Calendar 2019
Purchase
Installation view of 'Everyday Graphic Calendar 2019' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Everyday Graphic Calendar 2019' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Everyday Graphic Calendar 2019' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Everyday Graphic Calendar 2019' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok

Ordinary People

Everyday Graphic Calendar 2019

Opening
12 December, 2018
Duration
12 - 16 December, 2018
Konzept

Tageskalender wurden von früheren Generationen verwendet und sind heutzutage nur gelegentlich zu sehen. Dieser aber sah für uns frisch und faszinierend aus.
Das aktuelle Datum kann man aus verschiedenen Quellen suchen. Mit dem Tageskalender können Sie jedoch „fühlen“, wie jeder Tag durch Ihre Augen und Hände beginnt und endet.

ORDINAYRY PEOPLE wollten den Tageskalender aufwerten, der seinen Platz weitestgehend verloren hat. Daher haben sie 365 Grafiken für jeweils 365 Tage entworfen. Dies könnte eine Begeisterung für jeden sein, der damit einen Tag beginnen möchte, und es wird sicher eine Freude für jeden sein, einen Blick in das Doodle-Pad eines Grafikdesign-Studios zu werfen.

ORDINARY PEOPLE setzen sich aus einer neuen Perspektive und einem neuen Touch zusammen. Sie würden sich sehr wünschen, dass dieser Tageskalender wieder ein beliebter Artikel unserer Generation werden wird.

Designer

Ordinary People

ORDINARY PEOPLE ist ein Grafikdesignstudio in Seoul.
Alle Mitglieder kommen von der Hongik Universität, Major Visual Communication Design. 2006 gründeten sie als Grafikdesignstudenten das Projekt “we make posters“.

Im Zuge dieses Projekts entstand das Grafikdesignstudio. Jetzt führen sie Eigenprojekte wie “Everyday Graphic Calendar“, “1xn – Print Screen“, “24OPEN” und verschiedene kommerzielle Projekte mit dem National Museum of Modern and Contemporary Art Korea, Asia Culture Center, SM Entertainment und vielen andere.

www.ordinarypeople.kr

Presse

Datei herunterladen

Öffnungszeit

15 – 19 Uhr (Do-So)

Ort

einBuch.haus / Winsstraße 42, 10405 Berlin

Installation view of 'Line of Death' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Line of Death' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Line of Death' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Line of Death' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Line of Death' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok
Installation view of 'Line of Death' 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Olivia Kwok

Sun S. Jaegal & Ryan Smith

Line of Death

Opening
29 November, 2018
Duration
29 November - 1 December, 2018
Konzept

Line of Death, auf Deutsch Todeslinie, umkreist die Ideen von Urheberschaft und Glitch (digitale Störungsphänomene bzw. Anzeigefehler) im physischen Raum. Aus zwei Perspektiven der Autorschaft der Internet-community und der des Störungsphänomens, werden archivierte Filmausschnitte, aus YouTube-Tech-Kanälen, in einer Ecke der Galerie abgespielt, die bestimmte Smartphone Anzeigefehler sichtbar machen. Das Phänomen wird über die Galerie hinweg extrapoliert und erhält so physische Materialität, die zwischen natürlichen und künstlichen Medien variiert.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Raumes ist ein Nachschlagewerk ausgestellt, in dem original Filmsequenzen und Ausgangsmaterialien der gezeigten Videos gelistet sind. Nach dem Ende der Ausstellung wird die Arbeit verzerrt und mehrfach fotografiert, sie erscheint als Publikation Anfang April 2019 im einBuch.Haus, Berlin.

“Samsungs Flaggschiff Smartphones, aus dem Jahre 2016, scheinen sich mit allerlei unnötigen Problemen herumschlagen zu müssen. Erst bereiteten dem Unternehmen explodierende Batterien des Galaxy Note 7 Ärger und nun gibt es Probleme mit einer pinken Linie im Galaxy S7 Edge. Zum Hintergrund, Galaxy S7 Edge Nutzer berichten von einen Fehler im Gerät, wonach eine merkwürdige pinke Linie auf dem Bildschirm erscheint. Dieses bizarre Problem verursacht Missmut bei betroffenen Nutzern weltweit, die sich in zahlreichten Onlineforen Luft verschafften. Nun hat Samsung das Problem Berichten nach bestätigt. Nach Aussagen von Tweakers, einem holländischen Blog, haben Vertreter von Samsung Benelux die pinke Linie als Produktionsfehler anerkannt.”

Samsung Acknowledges Galaxy S7 Edge Pink Line Issue, January 2017
(https://www.techtimes.com/articles/194479/20170126/samsung-acknowledges-galaxy-s7-edge-pink-line-issue-promises-repair.htm)

“Es gibt jedoch bei Markteinführung auch kein Erste Generation Appleprodukt ohne ein paar Kinderkrankheiten – wer könnte das “Antennengate” und “Bendgate” vergessen – und das iPhone X ist da keine Ausnahme. Eine Handvoll Nutzer berichten von einer mysteriösen und irreparablen grünen Linie, die auf ihrem Display auftauche. Wir können zumindest darüber spekulieren. Das iPhone Xs hat ein neues Diamant-Pixelmuster, bei dem die grünen Pixel in Zeilen aufeinanderfolgen, während sich die roten und blauen abwechseln.”

Mysterious ‘green line of death’ appears on some iPhone X displays, Techcrunch November 2017 (https://techcrunch.com/2017/11/10/mysterious-green-line-of-death-appears-on-some-iphone-x-displays/)

Künstler/in

Sun S. Jaegal und Ryan Smith

Seit ihrem Zusammentreffen, am Royal College of Art in London, im Jahr 2013, arbeiten Ryan und Sun an dem Versuch vergängliche Phänomene des Digitalen räumlich zu manifestieren. In Zeiten von Hochleistungsdatenaufkommen brechen sie kleine versteckte Details im Alltag auf und beziehen sich dabei oft auf experimentelles Schreiben, Onlineverhalten und Urheberschaft des Internets. Mit ihrem Interesse an neuen ästhetischen Erscheinungsformen wie Glitch und Aneignungsmethoden, betrachten sie das Verhältnis von Autorschaft und Technologie. In ihren Arbeiten Times und Ritual of Mechanical Reproduction haben sie untersucht, wie Scanner so manipuliert werden können, dass sie generative Bilder erzeugen.

Das Ziel der Ausstellung, im einBuch.Haus, ist Sun und Ryans Studien der modernen und vergangenen Technologien zu vertiefen, in dem sie Bildschirmphänomene in den physischen Raum übertragen.

hearthesun.com
ry-an.co.uk

Presse

Datei herunterladen

Öffnungszeit

11 – 19 Uhr

Ort

einBuch.haus / Winsstraße 42, 10405 Berlin

Installation view of 'Rollbuch: Books in Motion', 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Carla Schleiffer
Installation view of 'Rollbuch: Books in Motion', 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Carla Schleiffer
Installation view of 'Rollbuch: Books in Motion', 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Carla Schleiffer
Installation view of 'Rollbuch: Books in Motion', 2018. Courtesy einBuch.haus. Photo: Carla Schleiffer

Rollbuch

Books in Motion

Opening
16 November, 2018
Duration
16 - 18 November, 2018
Konzept

Die Ausstellung gibt einen Einblick in die widersprüchliche Eigenart des Rollbuchs; – seine suggestive Zeitlosigkeit, seine sinnlichen Qualitäten, und das scheinbare Gegenkonzept zu “digitalen” Lesegewohnheiten.

Die Wirkung des Rollbuchs als Medium ist so komplex wie der Mechanismus des Buches einfach ist; sie liegt in seiner Dynamik, der Bewegung der Inhalte selbst, und im ungebrochenen Abbild erzählter Chronologie. Mit der Kurbel hat man gewissermaßen Macht über die Geschwindigkeit mit der die Zeit der Erzählung ablaufen soll, man kann sie mit einer kleinen Handbewegung beschleunigen, verlangsamen, anhalten oder gar umkehren. Dieser kontrollierende Aspekt findet sein Gegengewicht im Ausgeliefertsein an die Abfolge der Inhalte:

Der Rahmen des Fensters bindet den Betrachter zwingend an die visuell erlebte Gegenwart, er wirft ein Schlaglicht auf das gerade aktuelle Geschehen und blendet alles andere aus; das bedeutet die Vergangenheit muss erinnert, und die Zukunft erraten werden. Nicht selten stellt sich dadurch ein meditativer Effekt ein: das Objekt scheint auf sanfte Weise eine Art der Aufmerksamkeit zu erzwingen, die zum Betrachter selbst hin verläuft; – ein deutlich spürbarer Gegensatz zur Beschäftigung mit “digitalen” Inhalten, die oft als zerstreuend erlebt werden.

Darüber hinaus überrascht das Rollbuch – über das ursprüngliche Konzept hinaus – immer wieder mit unerwarteten Aspekten der Wahrnehmung und Erzählweise, ausgehend von jedem/jeder einzelnen der Künstler die sich damit beschäftigen. Es ist also eine stetig wachsende, manchmal ein wenig geheimnisvolle “kulturelle Aufladung”, die das Objekt aus dem Status eines simplen Produkts heraushebt, und die zu Erleben die Ausstellung im einBuch.haus einlädt.

Designer

Rollbuch

Das Rollbuch strahlt für uns Sinnlichkeit und Zeitlosigkeit aus, es erweitert die Welt des klassischen Buches, umso mehr in einer Zeit alltäglicher Touchscreen-Ästhetik. Aus diesem Grund bemühen wir uns stetig um die Verfeinerung der Haptik, die Abstimmung von Hölzern und Papiersorten, und die Art und Weise in der das Produkt idealerweise altern sollte.

Woher?
Das technische Prinzip unseres Buches fand sich noch vor zwei Jahrzehnten millionenfach in Kameras. Wir waren gerade mit einem Kinderbuchprojekt beschäftigt, als uns die Idee eines “Buches mit endloser Seite in einem Kurbel-Kasten” kam. Sie versprach ein neuartiges, “flüssiges” Leseerlebnis. Der Wunsch, daraus ein tragbares, buchartiges Objekt zu machen hat dann in mehrwöchiger Arbeit unser erstes “Rollbuch” hervorgebracht.

Wohin?
Das “Format Rollbuch” mit Menschen zu teilen die darin künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten finden, war in den letzten Jahren der beglückendste Teil unserer Reise. Eine kleine Vielfalt dieser schönen Objekte in die Welt zu holen motiviert uns immer wieder, weshalb wir uns auch immer über Anfragen zur Kooperation freuen. – Die Projektliste für neue Editionen wächst ständig über sich selbst hinaus.

rollbuch.com

Rollbuch Workshop

Der Karnvel der Tiere, inspiriert vom Komponisten Camille Saint-Saëns

17. November 2018. 14 – 18 Uhr

6 Teilnehmer illustrieren ihre Interpretationen des Musikstücks “Der Karneval der Tiere” von Camille Saint-Saëns – auf einer Papierrolle und lauschen der Komposition während der Arbeit.

Jeder Teilnehmer beschäftigt sich mit einem bestimmten Kapitel der Komposition, wofür jeweils 1-2 Meter aus dem gesamten Papierband gewidmet sind.
Ziel ist es, zum Ende des Workshops eine gemeinsam erarbeitete Papierrolle mit einer Geschichte/Illustration gefüllt zu haben.
Die Arbeit wird im Nachgang gescannt und gedruckt, sodass jeder Teilnehmer Ende Februar 2019 eine eigene Papierrolle erhält.

Musikliste zu “Der Karneval der Tiere” von Camille Saint-Saëns
Einführung und Königlicher Löwenmarsch, Hühner und Hähne, Flinke Tiere, Schildkröten, Der Elefant, Kängurus, Aquarium, Charaktere mit langen Ohren, Der Kuckuck in den Tiefen des Waldes, Voliere, Pianisten, Fossilien, Der Schwan, Finale

Anleitung: Ann-Christin Müller / Rollbuch

Werkstattkosten: 60 Euro
(inklusive bedruckter Papierrolle, die Rollbuch-Box ist nicht enthalten)

Presse

Datei herunterladen

Öffnungszeit

11 – 19 Uhr

Ort

einBuch.haus / Winsstraße 42, 10405 Berlin

Katharina Kamph, Timaios 1-8, 2011 © Katharina Kamph. courtesy einBuch.haus
Katharina Kamph, Timaios 1-8, 2011 © Katharina Kamph. courtesy einBuch.haus
Katharina Kamph, Timaios 1-8, 2011 © Katharina Kamph. courtesy einBuch.haus
Katharina Kamph, Timaios 1-8, 2011 © Katharina Kamph. courtesy einBuch.haus
Katharina Kamph, Timaios 1-8, 2011 © Katharina Kamph. courtesy einBuch.haus

Katharina Kamph

Timaios

Opening
2 November, 2018
Duration
2 - 4 November, 2018
Konzept

“Wie haben wir uns das immer Seiende, welches kein Werden zulässt, und wie das immer Werdende zu denken, welches niemals zum Sein gelangt?” –  Platon, 1856: 682*

Katharina Kamphs Timaios dient als direkter Verweis auf Platon, der die erste Beschreibung der Platonischen Körper im Schöpfungsmythos Timaios niederschreibt. In dem Werk philosophieren die Protagonisten Timaios, Sokrates, Kritias und Hermokrates über den Ursprung der Welt. Timaios hält einen naturphilosophischen Vortrag in dem er darlegt wieso der Kosmos von zwei Faktoren, der Vernunft und der Notwendigkeit geprägt werden. Da Gott den Kosmos optimal erschaffen haben muss, wird die Beschaffenheit der Welt aus vier grundlegenden Elementen erzeugt, deren Höchstmaß an Symmetrie und somit an Schönheit ihre Existenz zwingend erklärt. Platon ordnet die Grundformen den Elementen zu: Tetraeder – Feuer, Oktaeder – Luft, Ikosaeder – Wasser, Hexaeder – Erde. Der Dodekaeder steht für den Kosmos selbst.

Durch die künstlerische Auseinandersetzung mit den Fragen des Raumes findet Paul Schatz, deutscher Mathematiker, Künstler und Erfinder 1929 heraus, dass der Dodekaeder unterteilt werden kann in zwei Sternkörper und einen Würfelgürtel, genauer gesagt in umstülpbare Körper oder einen Kaleidozyklus. Kamphs Timaios verwendet die Kaleidozyklus Form und füllt diese mit mehreren Tetraedern. Hier schließt sich der Kreis. Platons Frage nach dem Ursprung der Welt, versetzt Kamph in den Kontext eines künstlerischen Objektes, das von Paul Schatz erdacht wurde, mit Tetraedern gefüllt wird und sich dabei für immer und ewig um sich selbst drehen kann.

Katharina Kamph beschäftigt sich in ihren Werken mir elementaren Fragen, der künstlerischen Tätigkeit. Was kann Kunst und was soll Kunst?

In der Aufforderung sich sein eigenes Kunstwerk zu falten, lotet Kamph im Timaios das Verhältnis von Kunst, Autorenschaft und Urheberrecht aus. Angelehnt an den D-I-Y Gedanken, der den Glauben an sich selbst als Triebfeder aller Veränderung kultiviert und in der Vermittlung von Techniken und Wissen die Selbstermächtigung, Selbstorganisation und Improvisation von Amateuren fördert.


* Quelle: Platons Werke; Die Platonsische Kosmik; Timaios, Stuttgart, 1856, Seite 682

Künstlerin

Katharina Kamph

Nach ihrem Diplom der Freien Kunst an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig hat Katharina Kamph 2010 ihren Meisterschüler erlangt und ist freischaffend in Berlin tätig. Sie drückt ihr Misstrauen gegenüber etablierter Autoritäten und tradierten Vorbildern aus. Kamph lädt zur spielerischen Auseinandersetzung mit Geometrie, Philosophie und Mythologie ein. Der Prozess oszilliert zwischen Wiederholung oder Nachahmung, Aneignung und Re-mixing. Hierbei erstreckt sich ihre Arbeit auf kollaborative Prozesse, Kommunikation und die Objekte der Kunst.

http://kamph.net

Workshop

Dein Timaios falten

03. November 2018, 14 – 16 Uhr

Jede/r Teilnehmer/in wird seine eigene kleine bewegliche Skulptur bauen und mitnehmen können.

In Katharina Kamphs D-I-Y (do it yourself) Schnittbogenheft Timaios ist eine Skulptur aus Papier verborgen. Die Seiten des Heftes enthalten Linienzeichnungen und Konstruktionsformen mehrerer Tetraeder (gleichseitige Dreieckspyramiden). Herausgeschnitten und zusammen gefaltet, werden diese nach dem nesting doll Prinzip ineinander geschachtelt, dass von der russischen Puppe Matrjoschka bekannt ist. Eine aus dem Buchmantel geschnittene Form erhält wieder die Funktion eines Mantels und fügt die verschachtelten Tetraeder so zusammen, dass diese einen Kaleidozyklus (eines geschlossen Rings aus sechs Dreieckspyramiden) bilden.

Anleitung: Katharina Kamph

  • Es ist für Erwachsene und Teenager ab 12 Jahren geeignet die, etwas Geduld und eine ruhig Hand mitbringen, auch fummelige Dinge mögen
  • Alle Materialien und Werkzeuge sind vorhanden.

Presse

Datei hereunterladen

Öffnungszeit

11 – 19 Uhr

Ort

einBuch.haus / Winsstraße 42, 10405 Berlin

Yan Gi Cheng, Bookface 2018 © Yan Gi Cheng. Courtesy einBuch.haus
Yan Gi Cheng, Bookface 2018 © Yan Gi Cheng. Courtesy einBuch.haus
Yan Gi Cheng, Bookface 2018 © Yan Gi Cheng. Courtesy einBuch.haus
Yan Gi Cheng, Bookface 2018 © Yan Gi Cheng. Courtesy einBuch.haus
Yan Gi Cheng, Bookface 2018 © Yan Gi Cheng. Courtesy einBuch.haus
Yan Gi Cheng, Bookface 2018 © Yan Gi Cheng. Courtesy einBuch.haus
Yan Gi Cheng, Bookface 2018 © Yan Gi Cheng. Courtesy einBuch.haus

Yan Gi Cheng

Bookface

Opening
4 October, 2018
Duration
4 - 6 October, 2018
Konzept

Bookface ist ein Performance- und Installationskunstwerk, das Grenzen zwischen Buchkunst und Performance bricht und so einen hybriden Raum formuliert. Es ist eine Betrachtung vom Begriff eines kollektiven Narzissmus, der in der heutigen Gesellschaft sowohl in virtuellen als auch in physischen Umgebungen leidenschaftlich ist.

Durch den Aufstieg von Plattformen wie Facebook ist Subjektivität zu einer Vielfalt von Wahrnehmungen geworden, mit dem Internet und den sozialen Medien als Arena für die
Formulierung von Alter Egos und verzerrten Eindrücken unserer Identitäten. Diese Arbeit inszeniert ein Ereignis als Subtraktion und Formalisierung bestimmter Phänomene der heutigen Sichtweise. Sie erforscht das Trauma und die Schönheit der digitalen Domäne und ihre Vielfalt von Erzählungen, die Identität, Sterblichkeit, Verlust und Liebe darstellen.

Bookface versucht, die Verschiebung und den fortdauernden Ersatz von der Kirche zum Internet und unserer Suche nach Bedeutung durch den kollektiven Körper zu veranschaulichen. Durch den Gebrauch von anamorphen Selfiemasken in Buchform offenbart es die Funktion des Internets als eine Möglichkeit, seine wahre Identität absurd zu maskieren.

Künstlerin

Yan Gi Cheng

Yan Gi Cheng wurde 1981 in England geboren, seine Eltern kamen aus Hong Kong. Er arbeitete als professioneller Designer für Hussein Chalayan und schuf High-Tech Mode und Video Kunstwerke, bevor er seinen Magister in Skupltur am Central Saint Martins/London abschloss. Chengs umfassende Kenntnisse in Theorie und Praxis sind eine stets in Bewegung befindliche Konvergenz von Buch- und Performancekunst. Diese konzentriert sich auf transnationale Identität, zeitgenössiche Philosophie, religiöse Mythologie und geographische Landschaft als Raum für historische Neuverhandlungen. In seiner Praxis hinterfragt er oft sowohl traditionelle Formen derGeschichtsschreibung als auch kulturelle Normen.

www.yan-gi-cheng.com

Performance

Fünf Masken Statt Einer

04. October 2018. Donnerstag, 19:30 Uhr

Yan Gi Cheng mit Honi Ryan, Yuko Ishida, Jwana Ribeiro da Silva, Dmitry Povernov

Öffnungszeit

11 – 19 Uhr

Ort

einBuch.haus / Winsstraße 42, 10405 Berlin

E-Book



Two Pages: A physical book in the making, 2018 © Two Pages, einBuch.haus. Foto: Dionysis Livanis
Two Pages: A physical book in the making, 2018 © Two Pages, einBuch.haus. Foto: Dionysis Livanis
Two Pages: A physical book in the making, 2018 © Two Pages, einBuch.haus. Foto: Dionysis Livanis
Two Pages: A physical book in the making, 2018 © Two Pages, einBuch.haus. Foto: Dionysis Livanis

Two Pages

A physical book in the making

Opening
12 September, 2018
Duration
12 - 16 September, 2018
Konzept

Die meisten Bücher, die wir heute lesen, haben immer noch eine ähnliche Form: Blätter mit einem Umschlag. Die Buchkünstler versuchen jedoch, die Funktion des Buches in physischer, optischer und psychologischer Hinsicht zu erweitern.

Der Begriff Ausstellungen als Bücher wurde erstmals von Seth Siegelaub (1941-2013) als Alternative zum traditionellen Ausstellungsraum vorgeschlagen. Als Kurator bat er Künstler, an bekannten Projekten wie dem Xerox-Book und July, August, September 1969. Im Gegensatz zu Siegelaubs kuratierten Projekten zur Konzeptkunst läuft “Two Pages” ausschließlich auf einem zufälligen, selbst erzeugten System.

“Two Page” lädt ein kreatives Team in einer Stadt dazu ein, ein erster Beitrag zu leisten. Dieser erste Teilnehmer schlägt das nächste Creative / Team in der gleichen Stadt vor, das wiederum das folgende einlädt und so weiter. Jedes Skizzenbuch hat ein Thema und die Teilnehmer werden ermutigt, auf ihren zwei Seiten frei darauf zu antworten.

“Two Pages” begann im November 2012. Sechs Jahre später sind 23 Skizzenbücher fertig und vier sind in Arbeit. “Two Pages” wurde von über 550 internationalen Künstlern, Designern, Illustratoren, Fotografen und Architekten geehrt. Die Skizzenbücher sind in 38 Städte gereist, darunter London, New York, Paris, Seoul, Barcelona, ​​Tokio, Athen, Helsinki, Berlin, Stockholm, Santiago, Mailand, Riga, Lissabon, Amsterdam, Den Haag, Antwerpen, Buenos Aires und Sydney.

Nach dem Hauptkonzept von “einBuch.haus”, in dem ein einzelnes Buch zusammen mit verwandten Materialien zu lesen ist, präsentiert Two Pages: Ein physisches Buch in Arbeit das Berlin Sketchbook (2014) mit dem Thema “Q. What would you change?’. Die 26 Teilnehmer des Skizzenbuchs sind das Ergebnis einer selbst generierten Kette kreativer Menschen oder Teams in Berlin.

Ein neues kollaboratives Experiment zwischen “Two Pages” und “einBuch.haus” wird Wege für neue visuelle Erzählungen aufzeigen. Dieses Mal gibt es kein Skizzenbuch, das weitergegeben werden kann, stattdessen wird die Antwort der Teilnehmer auf das Bild unten direkt im Galerieraum angezeigt und das Veröffentlichungsformat in Frage gestellt.

Durch Two Pages: A physicl book in the making schlägt “einBuch.haus” vor, den performativen Prozess des Buchmachens und Lesens zu überdenken. Die Ausstellung führt das Publikum auf eine unvorhersehbare Reise, wie ein Buch beginnt und endet.

Designer

Two Pages (Konstantinos Trichas und Dionysis Livanis)

‘Two Pages’ ist eine Reihe von Skizzenbüchern, die von Künstlern, Illustratoren und Designern auf der ganzen Welt geteilt werden. Die Skizzenbücher bilden eine Kette von Kreativen, die dieselbe Stadt oder denselben Ort bewohnen. “Two Pages” konzentriert sich auf die Aufnahme, Verbreitung und den Austausch von Ideen, die während der Reise jedes einzelnen Buches stattfinden.

http://twopagesproject.com

Kuratorin

Frau Kim

Workshop

After-Page

15. September. 2018. 14 – 17 Uhr

“Two Pages” und “einBuch.haus” lädt Sie zu einem Kreativworkshop im Rahmen der Ausstellung Two Pages: A physical book in the making ein. Trotz einer Reihe von Diskussionen und praktischen Experimenten werden wir das Konzept der Veröffentlichung in Bezug auf Inhalt und Form untersuchen.

Der Workshop wird geleitet von Konstantinos Trichas http://trichas.com (Designer, MA RCA) und Dionysis Livanis http://artcantchangetheworld.com (Kreativdirektor und Fotograf), Kuratoren des Projekts “Two Pages”.

Zusätzlich zu einer Reihe von Diskussionen und praktischen Experimenten werden wir das Konzept in Bezug auf Inhalt und Form untersuchen.

Im Workshop stellen wir eine Auswahl kurzer Texte zur Verfügung, die sich auf “Veränderung” beziehen.

Jeder Teilnehmer wählt einen Text und erstellt eine “Publikation”, die eine beliebige Form annehmen kann (Zine mit einer oder mehreren Seiten, begrenzt oder unbegrenzt, in eine 3D-Struktur gefaltet, an der Wand oder an dem Schaufenster angezeigt usw.).

Neben den Texten werden wir auch einige visuelle Materialien zur Verfügung stellen, die als Referenz oder als rohe Zutaten verwendet werden können. Es wird eine Auswahl an grundlegenden Design-Tools (Stifte, Bänder, farbige Papiere, Scheren, usw.) geben, aber zusätzlich bringen Sie bitte Ihre eigenen Materialien mit.

* Der Workshop läuft auf Englisch.
Presse

Datei herunterladen

Öffnungszeit

11 – 19 Uhr

Ort

einBuch.haus / Winsstraße 42, 10405 Berlin

E-Book



einBuch.haus

Winsstraße 42
10405 Berlin

info@einbuch.haus