über uns
einBuch.haus

Ein Buch in Form einer Ausstellung

Die Kunstbuch-Plattform „einBuch.haus“ bietet regelmäßig Veranstaltungen mit einem spezifischen Kunstbuchfokus an. Die Plattform stellt hierbei ausgewählte Bücher aus den Bereichen Bildende Kunst und Design vor. Jede Veranstaltung bezieht sich auf nur ein Buch, und nimmt dessen Inhalt und Materialität zum Ausgangspunkt für eine Ausstellung vor Ort. Mit diesem interdisziplinären Ansatz werden sowohl materielle als auch visuelle Aspekte des Leseerlebnisses kommuniziert. einBuch.haus überträgt die Form des Buches in den dreidimensionalen Raum. Ein Gebäude setzt sich aus einem Bauplan, einer Struktur sowie diversen Materialien zusammen, um ein Gebäude zu werden. Ein Buch hat auch eine ganz eigene systematische Struktur. Das können Text, Raster und Textur sein, um ein Buch zum Buch werden zu lassen. So wie eine Ansammlung von Gebäuden eine Gemeinschaft bildet, in der ein kulturelles Zusammenspiel beginnen kann.

Die von einBuch.haus vorgestellten Bücher ermutigen das Publikum, ein Teil von einem dreidimensionalen Leseerlebnis zu werden. einBuch.haus betrachtet Bücher als Kunstobjekte, die kuratiert und in Ausstellungsformaten präsentiert werden können um ein intensives Erlebnis zwischen den Menschen und Objekte und dem Raum zu ermöglichen.

Wir haben auch eine Buchhandlung, in der experimentelle Bücher aus aller Welt, insbesondere aus Asien und Europa, angeboten werden. Der Online-Shop „einBuch.shop“ wird 2020 eröffnet.


Wir sind umgezogen!

Neue Adresse:
Florastraße 61, 13187 Berlin

Neue Öffnungszeiten:
Di – Fr, 13 – 19 Uhr / Sa 11 – 16 Uhr

Cities in Flight, or the Satellite Variations. Photo credit: Quentin Dubret, Courtesy: the artist and Rinomina.
Cities in Flight, or the Satellite Variations. Photo credit: Quentin Dubret, Courtesy: the artist and Rinomina.
Aktuell

Claudia de la Torre

Cities in Flight, or the Satellite Variations

Opening
21 November, 2019
Duration
21 November - 14 December, 2019
Konzept

Claudia de la Torres Werke beginnen häufig mit einem Buch. Sie untersucht die Struktur und das Verhältnis zwischen der Oberfläche und der Form – dem Buchumschlag, dem Titel sowie dem Layout der einzelnen Seiten. Mit Hilfe von Aneignungs- und Enteignungs- Methoden, wie zum Beispiel der Appropriation oder dem Détournement,[1] (fr. Unterschlagung, Veruntreuung) können ihre Werke ganz unterschiedliche Formen annehmen, die eines Künstlerbuches, einer Bibliothek oder eines Archivs. Wie ist unser Wissen über die Welt organisiert, klassifiziert und archiviert? Was sind die zugrunde liegenden Systeme unseres Wissens. Wie nähern wir uns dem, was wir von der Welt wissen?

Für ihre neue Arbeit “Cities in Flight or The Satellite Variations” nimmt de la Torre, James Blishs Science-Fiction Romanfolge “Cities in Flight” als Ausgangspunkt, um die Struktur der Erzählung zu untersuchen. Sie entwirft zusätzlich zu der schon existierenden Handlung, ihre eigene parallele Geschichte. Durch das Hervorheben ganz bestimmter Wörter, kreiert de la Torre eine Parallelwelt die, die im Buch dargestellte Utopie überlagert.

Claudia de la Torre schlägt eine von unzähligen Möglichkeiten vor, wie die Wörter miteinander in Verbindung treten könnten. Wobei die Möglichkeiten fast so unendlich sind, wie das Universum selbst. Sie benutzt das Prinzip der Improvisation in einem System, dessen Konjunktionen normalerweise von der Grammatik und der Bedeutung abhängigen Logik bestimmt werden. Die Künstlerin sucht Wörter aus die wie Töne sind, die wie auf einer Tonleiter gespielt werden können, welche wiederum von Blischs Wortauswahl vorgegeben ist. (Ohne dabei die Stimmen der Leser*innen zu vergessen). Während die A Seite der Schallplatte einen Handlungsstrang wiederspiegelt, der bewusst von der Künstlerin komponiert wurde, ist die B Seite so konstruiert, dass sich die Wörter zufällig in eine Umlaufbahn begeben und so willkürliche Allianzen bilden. Beide Handlungsstränge, die auf den jeweiligen Seiten der Patte aufgezeichnet wurden, bilden ein paralleles Universum, das sich um Blishes Geschichte dreht – genauso wie sich ein Satellit um die Erde dreht.

Text von NADJA QUANTE
Übersetzung: Katharina Kamph

[1] Détournement – Siehe auch Guy Debord, Letterist International oder Situationist International

Künstlerin

Claudia de la Torre 

Die in Berlin lebende Künstlerin und Verlegerin Claudia de la Torre (Geb. 1986 in Mexiko Stadt) studierte bildende Kunst an der ENPEG (La Esmeralda in Mexiko Stadt) und hat einen Master Abschluss an der Kunstakademie Karlsruhe in der Klasse von Silvia Bächli erlangt.

Seit 2011 ist sie Leiterin des Verlages backbonebooks, der bisher mehr als 89 Titel und Editionen veröffentlicht hat.

Sie hat mehrere Stipendien und Förderungen erhalten u. a. das Shannon Michael Cane Fellowship – Printed Matter NYC (2018). National Fund for the Arts (FONCA), México (2017), Kunststiftung Baden-Württemberg (2016), Frida Kahlo, Stipendium für Frauen in der Kunst DAAD, (2016) und die Baden-Württemberg Stiftung (2016).

de la Torre unterrichtet Künstlerbuchworkshops an verschiedenen Orten, u.a. an der Kunstakademie Karlsruhe, der HKDM Freiburg und an der École Supérieure des beaux-arts in Nîmes, Frankreich. Ihre Arbeiten sind Teil verschiedener Sammlungen, in der Thomas J. Watson des Metropolitan Museum of Art (NYC), der Faber Birren Collection of Books on Color –  der Yale Library, und MoMa (NYC).

 

backbonebooks.net

Presse

Datei herunterladen

Öffnungszeit

13 – 19 Uhr (Di. – Fr.)
11 – 16 Uhr (Sa.)

Ort

einBuch.haus / Florastraße 61, 13187 Berlin

einBuch.haus

Florastraße 61
13187 Berlin

Öffnungszeiten:
Di – Fr, 13 – 19 Uhr / Sa 11 – 16 Uhr

info@einbuch.haus